Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Antworten
DNQP

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege

Beitrag von DNQP » 31.03.2006, 07:36

Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege – DNQP – (Hrsg.):

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege, Entwicklung - Konsentierung- Implementierung

Februar 2006, 176 Seiten, Preis: 20,50 € (inkl. MwSt. und Versand). ISBN: 3-00-012743-7,
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege – DNQP –, Osnabrück

Auszug aus der Buchveröffentlichung zum Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (PDF, 121 KB):
http://www.dnqp.de/ExpertenstandardSturz.pdf

Weitere Informationen zum Standard und anderen Veröffentlichungen unter
http://www.dnqp.de/Veroeffentlichungen.htm

Quelle: DEUTSCHES NETZWERK FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER PFLEGE (DNQP) an der Fachhochschule Osnabrück
Geschäftsstelle: Caprivistraße 30a, 49076 Osnabrück
Tel.: (05 41) 9 69-20 04, Fax: (05 41) 9 69-29 71
E-Mail: j.schemann@fh-osnabrueck.de
Internet: http://www.dnqp.de

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

AOK-Pilotprojekt gegen Stürze im Pflegeheim

Beitrag von Presse » 10.01.2007, 15:19

AOK-Pilotprojekt gegen Stürze im Pflegeheim

Nach Expertenaussage stürzen etwa 30 Prozent der über 65-Jährigen mindestens ein Mal im Jahr, 15 Prozent mehrmals jährlich. Innerhalb der dem ersten Sturz folgenden 12 Monate stürzen 60 bis 70 Prozent der Gestürzten erneut. Die Sturzhäufigkeit nimmt ab Siebzig deutlich zu. In 10 bis 15 Prozent der Fälle erleiden die gestürzten Personen behandlungsbedürftige Verletzungen. Etwa 5 Prozent der Stürze im Alter führen zu Frakturen, 1 bis 2 Prozent davon zu Hüftfrakturen. Die unmittelbaren Folgen sind neben den Unfallverletzungen bei fast 70 Prozent der Betroffenen eine ausgeprägte Angst vor weiteren Stürzen und, dadurch bedingt, eine weitgehende Selbstbeschränkung in der eigenen Bewegung mit dem entsprechenden Abbau der noch vorhandenen motorischen Fähigkeiten.

AOK-Sprecher Jörg Trinogga: „Etwa 280.000 Brandenburger AOK-Versicherte sind älter als 65 Jahre. Das allein ist Grund genug, dass wir uns etwas Vernünftiges einfallen lassen, um die bekannten Sturzunfälle im Alter zu reduzieren. Dazu kommt, dass wir uns auch um den größten Teil der in den 275 stationären Pflegeeinrichtungen Brandenburgs wohnenden 14.400 Menschen kümmern.“ Auch die Zahlen für die sturzbedingten Leistungsausgaben sprechen eine deutliche Sprache: allein die märkische AOK gibt jährlich rund 19 Mio. Euro für die Krankenhausbehandlung von Schenkelhalsfrakturen aus.

Auf dieser Grundlage entwickelte die märkische Gesundheitskasse im abgelaufenen Jahr ein Konzept zur „Sturzprävention im Pflegeheim“, das sie zusammen mit dem AWO-Bezirksverband Brandenburg-Ost und dem AWO-Seniorenzentrum Angermünde in der Praxis testete. Trinogga: „Wir wollten damit eine Reduzierung der Stürze und der dadurch bedingten Verletzungen um 25 Prozent erreichen. Generell wollen wir die Lebensqualität der Heimbewohner dadurch erhöhen, dass ihre Mobilität und Selbständigkeit gefördert wird und erhalten bleibt.“ Auch für das Pflegepersonal sei ein solches Konzept wichtig, denn es baue Belastungen am Arbeitsplatz ab, trage zur Verbesserung der betrieblichen Kommunikation bei und erhöhe dadurch die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Und das“, so Trinogga, „wirkt sich natürlich wiederum positiv auf die Pflegequalität aus.“

Das Sturzpräventionskonzept der AOK arbeitet mit drei Modulen. Grundlage ist die regelmäßige Dokumentation und Auswertung aller Stürze der Heimbewohner als erstes Modul. Sie ist eine Voraussetzung für die kontinuierliche Information und Schulung des Pflegepersonals im zweiten Modul. Hier werden die Risikofaktoren für Stürze der Bewohner erfasst, Umgebungsanalysen erstellt und Möglichkeiten zur Sturzvermeidung und Sturzprävention erarbeitet. Das dritte Modul ist ein Kraft- und Balancetraining für die Heimbewohner. Acht bis zehn Bewohner trainieren zwei Mal wöchentlich unter Anleitung von Fachkräften ihre Kraft und Balancefähigkeit, wobei hier nicht allein Kraft wieder erlangt und erhalten wird, sondern auch das Vertrauen in die eigene Kraft wieder hergestellt werden soll.

Die Auswertung der Pilotphase des Projektes im AWO-Seniorenzentrum „Am Stadtwall“ im uckermärkischen Angermünde ergab eine Reduzierung der Stürze im Untersuchungszeitraum von 9 Monaten um fast 30 Prozent. Während es im ersten Quartal des Projektes, in dem kein Training stattfand, noch zu 32 Stürzen von 22 Personen kam, reduzierte sich die Sturzanzahl im ersten Trainingsquartal auf 26 Stürze von 20 Personen und im zweiten Trainingsquartal auf 19 Stürze von 11 Personen. Dabei stürzten mehr Frauen (60%) als Männer (40%). Die meisten Stürze (49%) gab es in der Altersgruppe 80 bis 89 Jahre.

AOK-Sprecher Trinogga: „Wir halten unser Konzept für erfolgreich und für sinnvoll und bieten den stationären Pflegeeinrichtungen im Land entsprechende Seminare an, um damit im eigenen Pflegeheim die Sturzprävention voran zu bringen“. Erste Seminare haben auf dieser Basis schon stattgefunden.

Quelle: Pressemitteilung der AOK-Brandenburg vom 29.12.2006
http://www.aok.de/bra/tool/pressedb/ind ... ch=&page=1

Service
phpBB God
Beiträge: 1831
Registriert: 14.09.2006, 07:10

Sturzprophylaxe in der Pflege

Beitrag von Service » 19.09.2012, 06:24

Aktualisierung Sturzprophylaxe in der Pflege: Die Fachöffentlichkeit ist gefragt

Jeder Expertenstandard des DNQP wird regelhaft nach fünf Jahren aktualisiert, um zu gewährleisten, dass er weiterhin aktuelles Wissen zur Verfügung stellt. Bei gravierenden handlungsrelevanten Änderungen des Wissensstandes würde eine vorzeitige Aktualisierung erfolgen. Mit der Aktualisierung des im Jahre 2006 veröffentlichten Expertenstandards Sturzprophylaxe in der Pflege wurde 2011 begonnen. Einen wichtigen Anteil an der Aktualisierung des Expertenstandards hat die Einbindung der Fachöffentlichkeit in den Aktualisierungsprozess und aus diesem Grund bittet das DNQP um Beteiligung am Fachdiskurs.

Alle vorläufigen Dokumente und Informationen zur Konsultationsphase (Ende 16. Oktober 2012) hier: http://www.wiso.hs-osnabrueck.de/38869.html

Quelle: Mitteilung vom 18.09.2012
Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe - Bundesverband e.V.
http://www.dbfk.de | Alt-Moabit 91 | 10559 Berlin | Fon 030-219157-0 |

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Senioren: So lassen sich Stürze vermeiden

Beitrag von Presse » 25.09.2012, 06:31

Senioren: So lassen sich Stürze vermeiden
Jeder dritte Mensch über 65 stürzt einmal im Jahr. Oft mit schweren Folgen: Knochenbrüche bis hin zur Pflegebedürftigkeit.
Wie sich Senioren vor Stürzen schützen können, zeigt eine Cochrane-Analyse.
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=822 ... ten&n=2225

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegeheim: Anti-Sturz-Training hilft auch Demenzkranken

Beitrag von Presse » 21.10.2013, 07:03

Im Pflegeheim: Anti-Sturz-Training hilft auch Demenzkranken
Weniger Stürze, weniger Frakturen: Patienten mit Demenz profitieren von Kraft-Balance-Training, berichten Pflegekräfte.
mehr »
http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=848 ... ege&n=3049

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Sturzprävention: Leichtes Training steigert die Balance

Beitrag von Presse » 24.10.2013, 06:19

Sturzprävention: Leichtes Training steigert die Balance
Für ihre Studie zur Prävention von sturzbedingten Hüftfrakturen bei Heimbewohnern haben Forscher aus Stuttgart
nun den mit 20.000 Euro dotierten Theo-und-Friedl-Schöller-Forschungspreis für Altersmedizin erhalten.. mehr »
http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=848 ... ose&n=3058

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Mehr Lebensqualität durch Sturzprävention

Beitrag von Presse » 27.03.2014, 08:39

Rhein-Kreis Neuss - 340 Senioren nahmen an Kreisprojekt teil
Mehr Lebensqualität durch Sturzprävention


Rhein-Kreis Neuss. "Aktiv und mobil im Alter" - unter dieser Überschrift ist 2009 ein Projekt des Rhein-Kreises Neuss zur Sturzprävention in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Nordrhein und mit finanzieller Unterstützung der BKK Deutsche Bank AG gestartet. Insgesamt 340 Seniorinnen und Senioren in 12 Pflegeheimen und 21 Begegnungsstätten haben daran bis Ende 2013 teilgenommen. Das ist die positive Bilanz, die Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky, Dr. Günter Clausen von der Ärztekammer Nordrhein, Kreisstelle Neuss, und Jan Wriggers, BKK Deutsche Bank AG, zum Abschluss des Programms jetzt gemeinsam im Kreishaus Neuss zogen.

"Sturzprävention ist schon seit Jahren ein Schwerpunktthema der Gesundheitskonferenz im Rhein-Kreis Neuss. Mit unserem Vorbeugungsprojekt sollen Stürze und sturzbedingte Verletzungen reduziert und damit die Lebensqualität der Betroffenen erhöht werden", so Dezernent Mankowsky.

"Es war uns ein besonderes Anliegen, dass das Projekt auf Nachhaltigkeit setzt", betont Jan Wriggers von der BKK Deutsche Bank AG: Es nutze nichts, wenn wichtige Initiativen angeschoben würden und nach Auslaufen der finanziellen Förderung im Sande verliefen. Die Übungsmaterialien, die den Einrichtungen kostenlos zur Verfügung gestellt wurden, bleiben daher dort. Übungsleiter sind geschult worden. "Die Kosten dafür haben wir im großen Umfang übernommen. Nun können in den Heimen und Seniorenbegegnungsstätten die Kraft- und Balancetrainings weiter angeboten werden. Und wir gehen davon aus, dass die Gruppentraining auch nach Projektende weiter erfolgreich umgesetzt werden", so Wriggers.

Pro Jahr erleiden in Deutschland über 100 000 Menschen eine sturzbedingte Hüftfraktur, davon sind 90 Prozent älter als 65 Jahre. Rund die Hälfte der Betroffenen erlangt die ursprüngliche Beweglichkeit nicht zurück, rund 20 Prozent werden sogar dauerhaft pflegebedürftig. "Stürze führen bei älteren Menschen häufig zu schweren Verletzungen, aber auch zu Sturzangst. Unser Projekt zielte darauf ab, die Sicherheit, Selbständigkeit und Mobilität von Senioren zu erhalten und zu fördern - andererseits auch, Pflegebedürftigkeit und Kosten zu reduzieren", erklärt Dr. Clausen von der Ärztekammer Nordrhein.

Quelle: Pressemitteilung vom 26.03.2014
Rhein-Kreis Neuss
Der Landrat
Pressesprecher
Harald Vieten (V.i.S.d.P.)
Oberstr. 91
41460 Neuss
Tel.: 02131/928-1300

Rhein-Kreis Neuss
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Oellers
Oberstr. 91
41460 Neuss

Tel: +49 2131 928 1332
Fax: +49 2131 928 81332
Email: Daniel.Oellers@rhein-kreis-neuss.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Pflegeexperte Werner Schell im Interview ....

Beitrag von WernerSchell » 19.05.2014, 17:45

Pflegeexperte Werner Schell im Interview mit Prof Dr. Volker Großkopf beim JuraHealth Congress 15.05.2014 - "Mein (Das) Recht auf Mobilität": Werner Schell beantwortet Prof. Dr. Volker Großkopf Fragen nach den drängenden Problemen in der Pflegeversorgung. Ist der neue Expertenstandard zur "Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege" ein Segen oder eine Bürde? - Interview veröffentlich bei Youtube am 19.05.2014 (Dauer: 3,27 Minuten): Bild - > https://www.youtube.com/watch?v=KXX7VYo ... e=youtu.be
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Sturzprävention bei Älteren – Studienergebnisse

Beitrag von WernerSchell » 22.10.2014, 06:38

Sturzprävention bei Älteren – Studienergebnisse
Pressekonferenz zum Projekt „iStoppFalls“ am 24. Oktober 2014


Die Städte Köln und Siegen sind in den letzten drei Jahren zu einem Zent- rum der europäischen Sturzpräventionsforschung und -entwicklung geworden.
Zur Abschlusstagung des EU-Projekts „iStoppFalls“ laden das Projektkonsortium iStoppFalls und die Deutsche Sporthochschule Köln interessierte Medienvertreter-Innen zu einer Pressekonferenz ein.
Unter der Projektleitung der Universität Siegen hat die Deutsche Sporthochschule Köln mit anderen Projektpartnern aus der EU und Australien ein IKT-basiertes Sturzpräventionsprogramm entwickelt. SeniorInnen können dieses zu Hause selbstständig nutzen, um ihr Sturzrisiko kontinuierlich zu kontrollieren und zu senken.
Über 70 SeniorInnen aus Köln und Siegen haben im letzten Jahr dieses Programm aktiv mitentwickelt und vier bis sechs Monate lang in ihrem Alltag getestet. Parallel dazu wurde in einer randomisierten klinischen Studie mit 160 TeilnehmerInnen in Köln, Valencia und Sydney überprüft, ob das iStoppFalls-Programm durch Spaß und Spiele sowie langfristiges Training Stürze nachhaltig verhindern kann. Die Ergebnisse der Studie und des Projekts werden auf dem iStoppFalls-Symposium am 24. und 25. Oktober
2014 an der Deutschen Sporthochschule Köln präsentiert. In diesem Rahmen haben Medienvertreterinnen und -vertreter die Möglichkeit, sich auf einer Pressekonferenz ausführlich zu informieren:

Freitag, 24. Oktober 2014, 17:45 Uhr
Hörsaal 2
Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln

"iStoppFalls“ zielt auf eine verbesserte Vorhersage von Stürzen und deren Prävention ab, um zu Hause lebende, ältere Personen zu unterstützen.
Sturzpräventive Übungen und Spiele werden durch computerbasierte Technologien auf einfache Art und Weise in die Alltagsgewohnheiten integriert. Es werden einfache Krafttrainingsübungen und Gleichgewichtsspiele angeboten, gleichzeitig wird eine individuelle Sturzrisikobestimmung der Älteren, basierend auf diskreten Messtechnologien, integriert.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Sporthochschule Köln, Sabine Maas, 21.10.2014
Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie Dr. Sabine Eichberg
Tel.: +49 221 4982-6145
E-Mail: eichberg@dshs-koeln.de

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.istoppfalls.eu
http://www.dshs-koeln.de/istoppfallssymposium

Die gesamte Pressemitteilung erhalten Sie unter:
http://idw-online.de/de/news609339
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege

Beitrag von WernerSchell » 09.09.2015, 07:33

Ärzte Zeitung vom 09.09.2015:
Broschüren: Infos zu Sturzprävention für Ältere
Unter dem Dach des Programms "Gesund und aktiv älter werden" entwickelt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
das Präventionsprogramm "Älter werden in Balance".
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=893 ... ten&n=4470
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Sturzrisiko: Krafttraining ist nicht genug!

Beitrag von WernerSchell » 02.10.2015, 06:35

Ärzte Zeitung vom 02.10.2015:
Sturzrisiko: Krafttraining ist nicht genug!
Krafttraining allein mindert das Sturzrisiko bei Älteren nicht. Auch die Motorik und Kognition müssen trainiert werden.
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=893 ... ten&n=4520
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Sturz-Prävention bei Senioren

Beitrag von WernerSchell » 20.10.2017, 06:32

Ärzte Zeitung vom 20.10.2017:
Sturz-Prävention bei Senioren
Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen:
Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen
ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken.
mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=94 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24439
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Sturz eines Besuchers im Krankenhaus - Verkehrssicherungspflicht dient dem Schutz der Patienten

Beitrag von WernerSchell » 12.07.2020, 07:24

Bild

Sturz eines Besuchers im Krankenhaus - Verkehrssicherungspflicht dient dem Schutz der Patienten

Urteil des Landgericht Köln vom 23.01.2020 - 2 O 93/19 > https://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/koel ... 00123.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten