Die Pflege wurde über Jahrzehnte vernachlässigt - und jetzt kommen angebliche "Heilsversprechen"

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24440
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Die Pflege wurde über Jahrzehnte vernachlässigt - und jetzt kommen angebliche "Heilsversprechen"

Beitrag von WernerSchell » 12.05.2020, 06:22

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Harffer Straße 59 - 41469 Neuss


Bild

Die Pflege wurde über Jahrzehnte vernachlässigt - und jetzt kommen angebliche "Heilsversprechen"

Bundesgesundheitsministerium bzw. Bundesregierung haben über Jahrzehnte das Pflegesystem vernachlässigt und alle Hinweise bzw. Forderungen, die auf bessere Pflegebedingungen abzielten, komplett ignoriert. Es wurden, trotz begründeter Statements, weder verbesserte Stellenschlüssel noch angemessene Vergütungen gestaltet.

Pro Pflege - Sebsthilfenetzwerk (Neuss) hat diesbezüglich u.a. in zahlreichen Pflegetreffs auf die reformbedürftigen Strukturen hingewiesen und die zuständigen Politiker in aller Deutlichkeit informiert - es wurden wiederholt konkrete Forderungen formuliert (zum Teil in einem Youtube-Kanal mittels Filmmaterial belegt > viewtopic.php?f=6&t=21070&p=112191

Die entsprechenden Aktivitäten wurden "oben" sehr wohl registriert. Denn es gab zur "Belohnung" - oder auch nur zur Ruhigstellung - zahlreiche Dankesbekundungen und Ehrungen - u.a. Bundesverdienstkreuz und Verdienstorden des Landes NRW > viewtopic.php?f=6&t=14148

Wirkliche Verbesserungen hat es für die Pflege nie gegeben. Auch die "Konzertiere Aktion Pflege" präsentierte sich mit viel Presserummel als Papiertiger = angebliche Verbesserungen ohne Finanzausstattung!

Und jetzt präsentiert das Bundesgesundheitsministerium ein "Pflegenetzwerk Deutschland" … (> https://pflegenetzwerk-deutschland.de/ ) und will damit offensichtlich von der eigenen Untätigkeit bzw. dem eigenen Unvermögen ablenken. Mit welcher Berechtigung wird hier - missbräuchlich - von einem "Pflegenetzwerk" gesprochen? Ein solches "Pflege-Selbsthilfenetzwerk" gibt es bereits seit vielen Jahren in Neuss und ist ab 2008 als Verein organisiert: > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/ informiert wurde u.a. in einem umfänglichen Forum (mit fast 57.000 Beiträgen) > index.php

Die neue Aktion des BMG ist offensichtlich ein einziges Ablenkungsmanöver: Wer glaubt, mit einem Pflegemindestlohn von ca. 15.00 Euro eine wichtige Botschaft geliefert zu haben, hat nichts verstanden! … Einige weiterführende Hinweise unter > viewtopic.php?f=3&t=23544 > viewtopic.php?f=3&t=23637&p=113324

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist übrigens der einzige von hier angesprochene bzw. eingeladene (Bundes)Politiker, der eine Zusammenarbeit mit Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk verweigert hat. Offensichtlich ist man im BMG darauf bedacht, den Minister nur dort auftreten zu lassen, wo es aus PR-Gründen passt und z.B. nur gewünschte Fragen gestellt werden können.

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

+++
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
ist Unterstützer von "Bündnis für GUTE PFLEGE".
ist Unterstützer der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen".
tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.
unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.
ist Mitgründer und Mitglied bei "Runder Tisch Demenz" (Neuss).



Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24440
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Pflegefachkräfte und keine Pflegehilfskräfte!

Beitrag von WernerSchell » 20.08.2020, 06:34

Aus Forum:
https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 77#p114777



Jens Spahn will für die Altenpflege 20.000 zusätzliche Pflegehilfskräfte finanzieren. Das ergibt sich aus der nachfolgenden Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums:

Versorgungsverbesserungsgesetz
Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege


Mit dem Versorgungsverbesserungsgesetz will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für mehr Personal in der Altenpflege sorgen und die Stellensituation in der Geburtshilfe verbessern. Auch Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen von dem Gesetz profitieren: Sie sollen bestimmte dauerhaft Hilfsmittel leicht und unbürokratisch beantragen können. Außerdem werden Leistungen für zu Hause versorgte Pflegebedürftige vorübergehend ausgeweitet.

Eine gute Versorgung bedeutet Zuwendung. Die benötigt Zeit und damit genügend Personal. Alle, die in der Altenpflege arbeiten, leisten jeden Tag Herausragendes. Daher wollen wir sie in ihrem Berufsalltag weiter unterstützen. In der stationären Altenpflege finanzieren wir bis zu 20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte. Und zwar so, dass sich der Eigenanteil der Pflegebedürftigen dadurch nicht erhöht. Zugleich behalten wir das erleichterte Antragsverfahren für bestimmte Hilfsmittel im Rahmen der Pflegebegutachtung auf Dauer bei und weiten Hilfeleistungen der Pflegeversicherung für pflegende Angehöriger aus. Damit entlasten wir Pflegekräfte, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gleichermaßen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Die Regelungen des Referentenentwurfs im Überblick
Bis zu 20.000 zusätzliche Stellen für Hilfskräfte in der Altenpflege
In der vollstationären Altenpflege sollen bis zu 20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte finanziert werden. Der Eigenanteil der Pflegebedürftigen an den Kosten der stationären Versorgung soll dadurch nicht steigen. Diese zusätzlichen Stellen sind ein erster Schritt in Richtung eines verbindlichen Personalbemessungsverfahrens für Einrichtungen. Die Ergebnisse des Projekts zur wissenschaftlichen Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen zeigen, dass in vollstationären Pflegeeinrichtungen zukünftig insbesondere mehr Pflegehilfskräfte erforderlich sind.

Verbesserungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen
Pflegebedürftige sollen Hilfsmittel wie Einmalhandschuhe oder Bettschutzeinlagen dauerhaft leicht und unbürokratisch beantragen können. Eine bisher befristete Regelung, nach der von der Pflegebegutachtung empfohlene Hilfsmittel automatisch – auch ohne ärztliche Verordnung – als beantragt galten, hat sich in der Praxis bewährt. Das Verfahren soll daher ab dem kommenden Jahr auf Dauer gelten.

Die pandemiebedingte Inanspruchnahme von Pflegeunterstützungsgeld soll nicht mit dem Regelanspruch auf Pflegeunterstützungsgeld verrechnet werden. Leistungsbeträge des Entlastungsbeitrags, die im vergangenen Jahr nicht in Anspruch genommen wurden, können bis zum 31. Dezember 2020 verwendet werden.

Zusätzliche Hebammen in Kliniken
Krankenhäuser sollen künftig mehr Stellen für Hebammen erhalten. Dazu soll ein Hebammenstellen-Förderprogramm mit 65 Millionen Euro pro Jahr (Laufzeit 2021 – 2023) aufgelegt werden. Dadurch können etwa 600 zusätzliche Hebammenstellen und bis zu 700 weitere Stellen für assistierendes medizinisches Personal in Geburtshilfeabteilungen geschaffen werden.

Weitere Regelungen
Kinderkrankenhäuser und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin, welche die Voraussetzungen für einen Sicherstellungszuschlag erfüllen, können bereits ab dem Jahr 2021 in die pauschale Förderung ländlicher Krankenhäuser in Höhe von jeweils 400.000 Euro jährlich einbezogen werden.

Krankenkassen erhalten erweiterte Spielräume für Selektivverträge z.B. für Vernetzungen über die gesetzliche Krankenversicherung hinaus und um regionalen Bedürfnissen besser Rechnung tragen zu können. Gleichzeitig werden Versorgungsinnovationen gefördert, indem die Krankenkassen die Möglichkeit erhalten, durch den Innovationsfonds geförderte Projekte auf freiwilliger Basis weiterzuführen.

Der Referentenentwurf des Gesetzes befindet sich zurzeit in der Abstimmung mit Ressorts, Ländern und Verbänden.

Downloads: Referentenentwurf: Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege - PDF, 195 KB >>> https://www.bundesgesundheitsministeriu ... G_RefE.pdf

Quelle: https://www.bundesgesundheitsministeriu ... f48gEc0DX4


+++
Bild

Dazu ergibt sich in Kürze:

Jens Spahn will für die Altenpflege 20.000 zusätzliche Pflegehilfskräfte finanzieren. Dazu ergibt sich in Kürze: Obwohl uns Jens Spahn alle naslang die Pflegewelt erklären will, liegt er erneut mit seinen Absichten völlig daneben: In der Pflege sind verbesserte Arbeitsbedingungen dringend erforderlich, und zwar durch Schaffung von deutlich verbesserten Stellenschlüsseln (lt. Rothgang-Gutachten + 36%) und höhere Vergütungen. Allein die Angleichung der Vergütungen in der Altenpflege erfordert ein Vergütungsplus von rd. 500 Euro/Monat. Dringend notwendig sind im Übrigen Fachkräfte und keine Hilfskräfte (Billigkräfte). § 11 Abs. 1 SGB XI: " Die Pflegeeinrichtungen pflegen, versorgen und betreuen die Pflegebedürftigen, die ihre Leistungen in Anspruch nehmen, entsprechend dem allgemein anerkannten Stand medizinisch-pflegerischer Erkenntnisse. Inhalt und Organisation der Leistungen haben eine humane und aktivierende Pflege unter Achtung der Menschenwürde zu gewährleisten." - Wer unter den gegebenen Umständen erneut allein auf Hilfskräfte setzt, hat wirklich nichts verstanden!

Siehe auch die Hinweise unter
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... hn#p114431
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... hn#p112872


Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt