Neusser Klinikgeschäftsführer äußerste sich unangemessen über Pflegekräfte

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Neusser Klinikgeschäftsführer äußerste sich unangemessen über Pflegekräfte

Beitrag von WernerSchell » 28.03.2020, 07:24

Krankenschwestern sind nicht schlecht bezahlt, außerdem können sie sich ja immer noch einen gut verdienenden Chefarzt angeln – das ist bei vielen Zuschauern hängengeblieben von einem Interview, das Nicolas Krämer, Geschäftsführer des kommunalen Krankenhausverbundes Rheinland-Klinikum aus Neuss, der Initiative „Düsseldorf hält zusammen“ gegeben hat. In den Sozialen Medien tobt seitdem ein nuts – und Krämer kämpft um seinen Job. Um den muss er bangen, denn wie die Neusser CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann halten viele seine Äußerungen über Frauen in Pflegeberufen für entwürdigend. Krämer reagierte gestern mit einer handgeschriebenen Entschuldigung an seine Mitarbeiter. Die - inzwischen auch politische – Diskussion um den Krankenhauschef ist damit allerdings noch nicht beendet. Am Nachmittag wurde Krämer vorübergehend von seinen Aufgaben entbunden. Mein Kollege Christoph Kleinau berichtet. Lesen Sie hier weiter. > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... okal-neuss

+++
Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtet am 27.03.2020:

Kontroverse Aussagen über Pflegekräfte
Neusser Krankenhauschef vorübergehend von Aufgaben entbunden



Bild

Für die Initiative „Düsseldorf hält zusammen“ interviewten André Scheidt (r.) und Martin Wilms (l.) über eine Stunde lang Nicolas Krämer. Einige Äußerungen des Geschäftsführers des Rheinland-Klinikums Neuss sorgten für helle Empörung. Foto: Screenshot: Facebook


Neuss Nicolas Krämer kämpft um seinen Job als Geschäftsführer des Rheinland-Klinikums. Auslöser ist ein Interview, in dem er sich unter anderem über Pflegekräfte äußert. Das Netz kritisiert seine Aussage als antiquiert, chauvinistisch und als „Schlag ins Gesicht“.

Von Christoph Kleinau

Nicolas Krämer, Geschäftsführer des kommunalen Krankenhausverbundes Rheinland-Klinikum Neuss, ist am Donnerstagabend vorübergehend von seinen Dienstpflichten entbunden worden. Weitere rechtliche Schritte würden geprüft, berichteten der Aufsichtsratsvorsitzende Wilfried Jacobs und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sowie Bürgermeister Reiner Breuer als Vertreter der Gesellschafter im Anschluss an eine gemeinsame Besprechung. Alleiniger Geschäftsführer ist der erst zum 1. März ins Unternehmen eingetretene Kölner Martin Blasig.
...
Über eine Stunde lang hatte sich Krämer in dem Live-Interview dazu geäußert, wie sich das Rheinland-Klinikum in der Corona-Krise aufstellt, wie viele Betten für Corona-Patienten frei gehalten werden und dass die Kapazitäten auf den Intensivstationen verdoppelt wurden. Dafür gab es viel Lob in den Kommentarspalten der sozialen Medien, über die das Interview verbreitet wurde. Doch zwei Äußerungen lösten nur Empörung aus: Krämers Satz: „Vielleicht träumt die eine oder andere Krankenschwester ja davon, einen Chefarzt kennenzulernen“ wurde im Netz als antiquiert, chauvinistisch und von Betroffenen als „Schlag ins Gesicht“ kritisiert.

Auch sein Versuch im Interview mit dem, wie er sagt, Gerücht Schluss machen zu wollen, dass Krankenpflege „per se schlecht bezahlt ist“, missriet gründlich. Die von Krämer angeführten 55- bis 70.000 Euro Jahresgehalt, die in der Stations- beziehungsweise Pflegedienstleistung und damit an der Spitze der Gehaltspyramide erreicht werden könnten, wurden als „Mondscheingehälter“ tituliert.
...
(weiter lesen unter) ... > https://rp-online.de/nrw/staedte/neuss/ ... d-49759617


+++
Das Entschuldigungsschreiben - von Herrn Dr. Krämer übersandt:

Bild

+++
Anmerkung der Moderation:

Bei der gesamten Angelegenheit wird für mich deutlich, dass Herr Dr. Krämer eigentlich das ausgeführt hat, was ich seit Jahren auch von einigen Politiker und Führungskräften im Gesundheits- und Pflegesystem gehört habe. Was das Abzielen auf einen Chefarztkontakt angeht: Das Thema ist seit Jahren in zahlreichen TV-Sendungen bedient worden. Natürlich soll das alles die Bemerkungen von Herrn Dr. Krämer nicht rechtfertigen. Aber, es müssten eigentlich mehr Leute auf die Anklagebank.
Seit Jahren mache ich auf die unzureichenden Arbeitsbedingungen in der Pflege aufmerksam, werde konkret, diskutiere mit Politikern. Und das mache ich sachlich und mit Augenmaß. Meine Vorstellung, dass die Stellenschlüssel um rd. 20% angehoben werden müssen, ist durch das Rothgang-Gutachten getopt worden. Nun ist sogar von 36% die Rede.
Ich denke, dass ich mich mit über 40 Jahren Unterricht an zahlreichen Pflegeschulen bzw. Lehraufträgen einigermaßen auskenne. Mein "Gesetzeskundebuch für Pflegekräfte" ist immerhin beim Thieme-Verlag in 12. Auflagen erschienen und war über Jahrzehnte "Begleiter" fast aller Auszubildenden in der Pflege … Werner Schell

....
Zur Pflegemisere siehe u.a. unter
> viewtopic.php?f=3&t=23508
> viewtopic.php?f=3&t=23545
> viewtopic.php?f=3&t=23586
> viewtopic.php?f=3&t=23544
...


...

Bild
Foto: Werner Schell und Dr. Nicolas Krämer in einer Pflegeeinrichtung

Auch wenn man Leute mit gutem Grund beschimpft, muss man maßhalten.
Maxim Gorki

Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Pflegenotstand und die Corona-Pandemie - Klartext

Beitrag von WernerSchell » 28.03.2020, 08:55

Pflegenotstand und die Corona-Pandemie - Klartext:

Bild

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat - neben anderen - einige Äußerungen des Neusser Klinikchefs Dr. Krämer als total misslungen bezeichnet (die Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtete am 27.03.2020) und gleichzeitig die Hoffnung geäußert, dass nunmehr die berechtigten Anliegen der Pflegekräfte endlich refomerisch in den Blick genommen werden.

Bessere Arbeitsbedingungen sind überfällig. D.h. vor allem, verbesserte Stellenschlüssel und deutlich höhere Vergütungen. Dafür tritt Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk bereits seit vielen Jahren ein und hat bei den Neusser Pflegetreffs immer wieder auf die Reformerfordernisse aufmerksam gemacht. Ungeachtet dessen haben sich die politisch Verantwortlichen immer an den entscheidenden Korrekturen im Pflegesystem vorbei gedrückt. Sie haben wohl überwiegend Informationen und Beratung dort angefragt, wo aus ökonomischen Interessenlagen Veranlassung gesehen wurde, die Situation nur schön zu reden. Dies, obwohl immer mehr Pflegekräfte für immer mehr schwer kranke Patienten und pflegebedürftige Personen tätig werden müssen. Die Misere wird jetzt, wo das Gesundheits- und Pflegesystem angesichts der Corona-Pandemie besonders gefordert ist, überdeutlich.

Jetzt, in einer Notsituation, die wichtigen Pflegekräfte überschwänglich mit Lob und Anerkennungserklärungen zu bedenken, ist mehr als peinlich. Wenn z.B. die Abgeordneten im Deutschen Bundestag die Tätigkeit der Pflegekräfte stehend beklatschen, fehlt mir dafür nahezu jedes Verständnis. Die als vermeintliche "Helden" bezeichneten Pflegekräfte hätten zeitgerecht eine Aufwertung erfahren müssen.

Die bisherige Vernachlässigung der Pflegekräfte zeigt zweifelsfrei auf, dass es eklatante Versäumnisse gegeben hat. Da die Veränderungserfordernisse seit langer Zeit verdeutlicht worden sind, auch von hier, sind die politischen Versäumnisse zumindest als grob fahrlässig verursacht einzustufen. Das ist ein unmissverständlicher Vorwurf, aber mehr als berechtigt.

Wie bereits gesagt: Wie wäre es, statt Beklatschen, spontan allen Personen, die nahe an kranken Menschen tätig sind, zunächst für 6 Monate eine Corona-Gefahrenzulage von 200 Euro/Monat (oder auch mehr), einfach so (aus Steuermitteln natürlich) zu zahlen? Nach Abklingen der Krise müssen dann aber endlich grundlegende Reformen umgesetzt werden, die die Arbeitsbedingungen in allen Pflegesystem entscheidend und dauerhaft verbessern!

Bild

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung hat am 28.03.2020 das vielfach kritisierte Statement von Dr. Krämer noch einmal in einigen Beiträgen aufgegriffen und u.a. eine Pflegerin sprechen lassen: "Solche Aussagen sind einfach nur verletzend". Der "Betriebsrat nennt Krämer untragbar". Es wird in den Berichten deutlich gemacht, dass Pflegekräfte neben Unterstützung und Wertschätzung eine faire Bezahlung und eine entsprechende Personalstärke verdienen.

Dann heißt es weiter:
> Das unterstreicht Werner Schell vom "Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk". "Seit 1995 werbe ich unter anderem für verbesserte Stellenschlüssel und höhere Vergütungen in der Pflege", sagt er. Nun sollten alle wachgerüttelt sein, "dass wir die Pflegeberufe über Jahrzehnte vernachlässigt haben". <

Übrigens, zahlreiche kurze Filmbeiträge bei Youtube machen das Werben für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich:
> https://youtu.be/qbyHRxX9ikk
> https://www.youtube.com/watch?v=XYqs_-kZtgE
> https://www.youtube.com/watch?v=dGm3gF9p_Rs
> https://www.youtube.com/watch?v=KXX7VYoJIuQ
> https://www.youtube.com/watch?v=VzliA0s ... e=youtu.be
> https://www.youtube.com/watch?v=LOnV_OY ... e=youtu.be
> https://www.youtube.com/watch?v=LOnV_OY ... e=youtu.be
(Quelle und weitere Hinweise: viewtopic.php?f=6&t=21070 )

Werner Schell
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Neusser Klinikgeschäftsführer äußerste sich unangemessen über Pflegekräfte

Beitrag von WernerSchell » 29.03.2020, 06:34

Auch wenn man Leute mit gutem Grund beschimpft, muss man maßhalten.
Maxim Gorki


Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Beurlaubung vn Nicolas Krämer - „Die Moralkeule in den Schrank räumen“

Beitrag von WernerSchell » 01.04.2020, 09:56

Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtet am 01.04.2020:

Neusser Leserreaktionen zur Beurlaubung vn Nicolas Krämer
„Die Moralkeule in den Schrank räumen“


Neuss Der von seinen Aufgaben entbundene Geschäftsführer des Rheinland-Klinikums Neuss, Nicolas Krämer, und die Gründe für diese Entscheidung werden weiter öffentlich diskutiert.
In der Sache selbst gibt es aber nichts Neues. „Alle wichtigen Fragen werden zu gegebener Zeit entschieden“, sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als Vertreter der Gesellschafter nur knapp zum Sachstand. Aus medizinischer Sicht bestehe aber kein Grund zur Sorge, ergänzt Professor Tobias Heintges, einer von zwei ärztlichen Direktoren der Krankenhausgruppe: „Die Geschäftsführung und die Ärztliche Leitung haben sich seit Wochen auf die Corona-Pandemie vorbereiten können. Wir sind gut aufgestellt, haben Stufenpläne für alle derzeit denkbaren Szenarien entwickelt und unsere Kapazitäten deutlich aufgestockt.“ Den Landrat interessiert aber schon, wie diskutiert wird. Und der Ton wird differenzierter:
... (weiter lesen unter) ... > https://rp-online.de/nrw/staedte/neuss/ ... d-49824785
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Dienstverhältnis mit Dr. Krämer, Rheinland-Klinikum, einvernehmlich beendet!

Beitrag von WernerSchell » 09.04.2020, 06:21

Der Newsletter der Lokalredaktion der Neuss-Grevenbroicher Zeitung vom 08.04.2020 informiert u.a. wie folgt:

So schlimm ist das mit der Bezahlung von Pflegekräften im Krankenhaus ja gar nicht, sie können ja immer noch einen reichen Chefarzt heiraten – sinngemäß war es genau das, was bei viele haften blieb von einem Interview, das Nicolas Krämer, Geschäftsführer des Rheinland-Klinikums in Neuss, einer Düsseldorfer Initiative im Internet gegeben hatte. Heute zog der Aufsichtsrat des Klinikums die Konsequenz: Krämer verliert seinen Job. Zuvor hatte es Kritik gehagelt: Seine Aussagen im Interview wurden als antiquiert, chauvinistisch und als „Schlag ins Gesicht“ der Pflegekräfte bezeichnet. Lesen Sie hier weiter. > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... okal-neuss

In dem umfänglichen Zeitungsbericht der NGZ vom 09.04.2020 wurde u.a. ausgeführt, dass das bestehende Dienstverhältnis mit Dr. Krämer einvernehmlich beendet worden ist.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Rheinland Klinikum im Rhein-Kreis Neuss - Die Grünen fordern Auskunft zur „Causa Krämer“

Beitrag von WernerSchell » 14.04.2020, 06:42

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtet am 14.04.2020:

Rheinland Klinikum im Rhein-Kreis Neuss
Die Grünen fordern Auskunft zur „Causa Krämer“


Neuss Die Trennung des Rheinland Klinikums von Geschäftsführer Nicolas Krämer sorgt für Diskussionsbedarf. Die Kreistagsfraktion der Grünen fordert Aufklärung zu den Hintergründen - mit einem Fragenkatalog an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. .... (weiter lesen unter) ... > https://rp-online.de/nrw/staedte/neuss/ ... d-49992997
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24414
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Dr. Nicolas Krämer verlässt Rheinland Klinikum

Beitrag von WernerSchell » 15.05.2020, 08:49

Dr. Nicolas Krämer verlässt Rheinland Klinikum
... (weiter lesen unter) ... > https://ku-gesundheitsmanagement.de/202 ... EFSi1HPEfo
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt